So einfach und günstig kann Golfen sein – mit der Golf-Fernmitgliedschaft von Flexigolf

Im Prinzip akzeptieren alle Golfanlagen in Deutschland und weltweit Golfspieler mit einem Fernmitgliedsausweis, insofern die Handicap-Vorgaben erfüllt werden. Jedoch hat jeder Golfclub sog. „Hausrecht“ und kann selbst festlegen, welche Mitglieder mit welchen Vorgaben oder Ausweisen zu welchen Konditionen auf der eigenen Anlage spielen dürfen. Am besten ist, Sie informieren sich kurz vorher über das Internet oder Telefon, ob und zu welchen Greenfee-Konditionen Sie als Fern-Mitglied auf Ihrer gewünschten Anlage spielen können, denn bei einigen wenigen Golfanlagen kann es geringe Greenfee-Aufschläge für Fernmitglieder geben.

Die Nutzungsgebühren (Greenfee) für eine 18-Loch-Golfrunde betragen in der Bundesrepublik im Schnitt werktags zwischen € 30,– und € 50,– und an Wochenenden zwischen € 50,– und € 70,– je nach Qualität und Lage des Platzes.

Voraussetzung für eine Fernmitgliedschaft ist, dass Sie Ihren Wohnort mind. 100 km entfernt von dem Golfclub haben, in dem Sie als Mitglied eingetragen sind und Ihr Handicap verwaltet wird. Ansonsten benötigen Sie nur noch eine Platzerlaubnis (PE), auch Platzreife genannt.

Ihr großer Vorteil ist, dass Sie wirklich nur dann für Ihr Golfspiel zahlen, wenn Sie auch spielen und einen Platz nutzen – im Gegensatz zur klassischen Club-Mitgliedschaft mit vollem Spielrecht, wo Sie hohe fixe Jahrespauschalen entrichten, unabhängig wie oft Sie spielen und den Platz nutzen.

Mit der Fernmitgliedschaft erhalten Sie auch den Golf-Ausweis, sind flexibel und können in fast allen deutschen Golfclubs und weltweit gegen Zahlung des dortigen Greenfees spielen.

Die Vorteile zusammengefasst: Geringere Kosten, keine Clubbindung und mehr Flexibilität!

Bei der klassischen Golfclub-Vollmitgliedschaft zahlen Sie einen festen Jahresbeitrag von durchschnittlich € 1.200,- bis € 1.800,- p.a. und teilweise noch eine höhere vierstellige Aufnahmegebühr; dafür können Sie in Ihrem Heimatclub ohne weitere Kosten spielen, so oft Sie möchten; auf anderen Anlagen müssen Sie ebenfalls das jeweilige Greenfee (Nutzungsgebühr) entrichten.

Bei einer Fernmitgliedschaft beträgt die Jahresgebühr nur etwa ein Zehntel oder weniger als bei der Vollmitgliedschaft, und Sie zahlen für jedes Spiel eine Nutzungsgebühr (Greenfee) im jeweiligen Golfclub. Das Greenfee liegt im Durchschnitt in Deutschland bei ca. € 40,– bis € 60,– pro gespielter Runde. Jede Golfanlage hat allerdings „Hausrecht“ und kann individuell festlegen, wie hoch das jeweilige Greenfee für ein Fern-Mitglied ist.

Eine Fernmitgliedschaft lohnt sich für alle, die flexibel in vielen verschiedenen Golfanlagen spielen möchten und für diejenigen, die weniger als 20x pro Jahr zum Spielen kommen.

Nein, sie zahlen lediglich die Jahres- oder Monatspauschale und dürfen in Ihrem Heimatclub und auf den meisten anderen Golfanlagen gegen Zahlung des dortigen Greenfees spielen.“

Grundsätzlich ist eine Kennzeichnung der Ausweise für alle Golfanlagen in Deutschland freiwillig; aktuell nehmen ca. 75 – 80% der Clubs daran teil. Die restlichen Golf-Anlagen haben keinerlei Kennzeichnungen bzw. Hologramme auf Ihren Ausweisen, egal welche Mitgliedschaftsart dies ist. Eine durchgehende bundesweite Kennzeichnung aller Ausweise ist daher aktuell nicht gegeben.

Die Clubs, die eine Kennzeichnung Ihrer Ausweise wünschen werden folgendermaßen kategorisiert:
Ein Hologramm mit einem goldenen „R“ erhält ausschließlich ein sog. ordentliches Club-Mitglied, in der Regel mit vollem Spielrecht und pauschalem Jahresbeitrag sowie einem Wohnort im Radius von max. 70 km zum Club.

Die ca. 120.000 Fernmitglieder in Deutschland erhalten in der Regel einen Ausweis ohne „R“-Hologramm, da das Regionalitäts-Kriterium nicht gegeben ist und die Entfernung zwischen Wohnort und Club über 70 km betragen muss. Dies stellt in mehr als 80% der Deutschen Golfanlagen keinen Nachteil dar, da diese fair gleichberechtigte Greenfee-Preise für alle Ausweis-Inhaber verlangen. Aktuell etwa 20% der Deutschen Golfanlagen erheben bei Ausweis-Inhabern ohne „R“-Kennzeichnung geringe Greenfee-Aufschläge von € 5,– bis € 25,– pro Runde, was Fernmitglieder aufgrund Ihres um ein vielfaches geringeren Jahresbeitrages jedoch beim Spielen solcher Anlagen ohne weiteres in Kauf nehmen.

Eine Verweigerung des Greenfee-Spielrechts für Fernmitglieder auf irgendeiner Golfanlage im In- oder Ausland ist uns bisher nicht bekannt (wenn dann nur aufgrund eines zu hohen Handicaps). Gerne können Sie sich auch in Ihrer Region direkt bei den für Sie interessanten Golfanlagen nach Ihren Konditionen mit einem Fernmitgliedsausweis erkundigen – in der Regel begrüßt jeder Club Sie sehr gerne als greenfee-zahlendes Fernmitglied ohne Einschränkung.

Nach oben scrollen